Tischtennis - der BreitensportNeugierige Mädchen (ab 10 Jahren), die gerne einmal die schnellste Rückschlagsportart der Welt kennenlernen möchten, sind herzlich eingeladen dienstags ab 18 Uhr in der Sporthalle herein zu schnuppern. Leihschläger sind vorhanden. Am besten du bringst noch eine Freundin mit. Unsere Trainerin (3. Bundesliga Damen) freut sich auf Euch!

 

Bereits im letzten Jahr hatte sich Maria für das überregionale Turnier der drei Bezirke Ludwigsburg, Heilbronn und Hohenlohe qualifiziert gehabt und einen guten 5. Platz mit 4:4 Spielen erreicht. In diesem Jahr musste relativ weit bis nach Heilbronn/Sontheim gefahren werden. Vor Ort traf man dann auf bekannte Gesichter, denn fünf Mädchen aus dem Vorjahr waren wieder dabei. Bei insgesamt zehn qualifizierten Mädchen in dem Jahrgang hieß es nun neun Matches zu bestreiten. Es wurde ein langer und sehr durchwachsener Tag. Der „Hallo wach Effekt“ wollte sich an diesem Tag nicht so richtig einstellen und so schaffte Maria keine sportlichen Überraschungen. Gegen Gegnerinnen, gegen die sie einfach auf Grund ihres Rankings gewinnen muss, hat sie auch gewonnen. Spiele gegen etwas bessere Spielerinnen hat sie auch leider verloren. Auffällig aber ist, dass vier von fünf Spielerinnen, die letztes Jahr bereits dabei waren, ihre Platzierung verbessern konnten. Ihr Trainingspensum hat dieses Mal lediglich für den 7. Platz und 3:6 Spielen gereicht. Etwas schade, wenn man weiß, dass Sie eigentlich ein gutes Ballgefühl besitzt. Ein Dank geht an die Heimsheimer Sportkameradinnen für die Betreuung vor Ort und an Papa für die moralische Unterstützung.

Die 4 Halbfinalisten der VM Jugend 2016Glückwunsch!

Durch den kurzfristigen Ausfall des Rivalen, Nick Helbig, hätte man schon auf diesen Ausgang spekulieren können. In den Gruppenspielen ließ Erik sich bis auf einen Satzverlust gegen Maria nichts anbrennen. Ebenso wenig im Halbfinale und Finale gegen Taven und Jan.

Einen deutlichen Aufwärtstrend ist bei Luis zu erkennen, dessen Schläge immer schneller und platzierter werden. Es reichte für Ihn zu Platz 3.  Überraschend war auch, dass Taven mit wenig Spielpraxis einen respektablen 4.Platz erzielen konnte. Ebenfalls stark verbessert gegenüber dem Vorjahr spielte sich Jan bis ins Finale vor, wo er dann Erik unterlag. Besonders im Halbfinale zeigte er mit seiner krachenden Vorhand seinem Gegner Luis, dass er auf den Erfolg heiß war.  Schön zu sehen wie sich Pia und Maria trotz der harten Jungenkonkurrenz zu zwei Erfolgen in den Gruppenspielen kämpften. Da hat man deutlich gesehen, dass sie schon aus den Spielen der Jungenklasse erfahren sind. Knapp das Halbfinale verpasst haben Tim und Samuel, die sich aber in ihren Spielen tapfer wehrten und es den Spielern aus der ersten Jungenmannschaft schwer machten. Zu Christo und Tristan darf man sagen dass Gewinnen nicht alles ist, sondern die Spielpraxis gegen stärkere Gegner. Das bringt einem weiter! Die Ehrenpreise wird es wie in jedem Jahr bei der Saisonabschlußfeier geben.

Es spielten: Erik Lacher, Jan Bauer, Luis Wurster, Taven Domrös, Samuel Döttling, Tim Helbig,Maria Garcia, Levin Ramsayer, Pia Lacher, Tristan Beck, Christo Dandaras.

Schon an frühen Sonntagmorgen machten wir uns am 17.01.auf den Weg nach Löchgau. Wir wussten nicht, welche Gegner und was für eine Spielstärke uns erwartet. Schon beim Einspielen konnte man sehen, dass keine “Überflieger“ dabei waren, deshalb rechneten sich unsere Jungs auch durchaus Chancen aus.

Erik trat in der Klasse Jungen U13 an, Luis und Tim in der Klasse U 14, aber in unterschiedlichen Gruppen.

Als erster war Erik an der Reihe, der sein Spiel ohne Probleme mit 3:0 gewann.

Danach war Luis mi seinem ersten Spiel dran, war aber hier noch nicht richtig wach und kämpfte sich erst im dritten Satz ins Spiel, den er aber leider mit 10:12 verlor und damit auch das Spiel mit 0:3.

Tim kam besser ins Turnier, musste aber auch bei seinem ersten Einsatz mit 1:3 geschlagen geben.

 In den nächsten Spielen waren Luis und Tim näher am Sieg dran, mussten aber Ihren Gegnern zum Sieg gratulieren. Beide mussten in Ihren ersten Spielen gegen die stärksten in Ihren Gruppen antreten, deshalb rechneten wir uns für den weiteren Turnierverlauf durchaus Chancen aus.

 Bei Erik war es gerade anders herum, er spielte am Anfang gegen die Schwächsten seiner Gruppe, und man konnte nicht richtig einschätzen, was die Anfangserfolge wert waren.

Im weiteren Turnierverlauf steigerten sich Luis und Tim und gewannen Ihre restlichen vier Gruppenspiele eindeutig. Somit landeten die beiden auf dem jeweils dritten Platz in Ihrer Gruppe. Klasse Jungs, super gemacht.

Erik hatte im weiteren Turnierverlauf keine Probleme und gewann alle seine Spiele ungefährdet in drei Sätzen und wurde in seiner Gruppe Erster.

Damit haben sich alle für die nächste Runde der Bezirksrangliste, die am 21.02 in Hemmingen stattfindet, qualifiziert.

Das war Klasse, und darauf könnt Ihr auch stolz sein, denn ein Turnier über sechs Spiele ist immer anstrengend – auch für den Betreuer.

 

Für Mönsheim spielten:

Erik Lacher, Tim Helbig, Luis Wurster

Tolle abwechslungsreiche Höhepunkte!

Wie nach jedem Tischtennisjahr suchten wir uns auch diesmal einige Ziele, um es in einer angenehmen Athmosphäre ausklingen zu lassen. Diesmal besuchten wir einen Biobauernhof in Weil der Stadt –Schafhausen. Der Leiter und Besitzer des Bauernhofes, Herr Haug, erklärte uns die Kälberzucht bis hin zur fertigen Milchkuh. Man war den Tieren so nahe, dass wir sie hätten auch streicheln können. Auch die Hühnerstätte wurde begutachtet. Wir staunten über die Massenproduktion der Eier in unterschiedlichsten Größen. Die Begehung des Bauernhofes war zwar nicht ohne schmutzige Schuhe möglich, aber wir konnten das Landleben hautnah erleben. Am Ende des Besuches konnte man sich noch im Hofladen umschauen und auch die Hofprodukte ( Eier, Milch, etc. ) kaufen.

Bei uns zur Verfügung gestelltem Glühwein / Tee und belegten Brötchen ließ man den Besuch abschließen.

 

Auf dem Bauernhof

 

Auf dem Bauernhof

 

Anschließend war die Besichtigung der bekannten Malmsheimer Krippe. Der dort ansässige Pfarrer Franz Pitzal erklärte uns kurz und prägnant die Bedeutung der einzelnen Figuren und Objekte der Krippe.

 

Gruppenbild in der Krippe

 

Nachdem wir in Malmsheim auch noch im Ortscafe verweilten, fuhren wir nach Weissach zum Restaurant „OLYMPUS“ im Strudelbachhof und ließen uns die griechischen Köstlichkeiten genießen.

Natürlich durfte der Ouzo nicht fehlen. Für unsere Jungen war das abschließende Kegeln vielleicht der Höhepunkt. Konnte man sich doch mal richtig austoben oder natürlich zwischendurch mal eine ruhige Kugel schieben. Um ca. 22:30 Uhr begaben wir uns nach Hause, Wir freuen uns auf den nächsten Ausflug. Bei unserer Organisatorin Christel Kilpper bedanken wir uns herzlich für Ihren Einsatz und das Gelingen und hoffen, dass sie uns noch viele schöne Momente ermöglichen kann.