5. Württ. Jugend-Jahrgangsmeisterschaften in Bietigheim

 

Am 9./10. Januar fand in Bietigheim die größte Landesmeisterschaft innerhalb unseres Verbandes statt. An 2 Tagen trafen sich rund 400 Kinder aus allen 15 Bezirken um in 6 Altersklassen den Titel des Württembergischen Meisters zu ermitteln. Je Bezirk und Altersklasse durften 2 Spieler-/innen daran teilnehmen bzw. wurden vom Bezirk dafür nominiert. Maria rutschte als Ersatzspielerin wenige Tage zuvor noch in das Teilnehmerfeld der Mädchen U12. Wegen der Weihnachtsferien und Urlaub, sie kam erst am Vortag aus dem Urlaub zurück, hatte Maria einige Wochen keinen TT-Schläger in der Hand. Die Vorbereitung war also nicht optimal.

 

Maria Garcia im Einzel - Bild: Volker Arnold

U15 / U18-Mannschaftsturnier in Großglattbach

 

Das hatte man sich vorher nicht ausgerechnet, zumal unsere Stammnummer 1, Nick Helbig, krankheitsbedingt fehlte. Im ersten Spiel gegen Ötisheim-Erlenbach gab es einen harten Kampf bis zum allerletzten Einzel. Es wurde grundsätzlich nach dem Pokalspielmodus gespielt. Leider ging diese Partie mit 3:4 verloren. Da ließ man die Köpfe zunächst hängen. Im zweiten Spiel gegen Gündelbach sah es deutlich besser aus. Man führte von Anfang an. Unser Spitzenspieler Erik Lacher konnte sich sogar eine Niederlage zum insgesamt verdienten 4:3-Sieg leisten. Nun wartete mit der Mannschaft „Eichenkreuz Stuttgart“ ein schier übermächtiger Gegner. Aber man legte los wie die Feuerwehr. Luis Wurster führte im ersten Satz schon mit 10:7, ehe das Nervenflattern kam und der Satz an den Stuttgarter ging. Auch in den anderen beiden Durchgängen zeigte er keinen sonderlichen Respekt und spielte mutig. Aber es reichte nicht ganz zu einem Erfolg. Erik ließ aufhorchen mit einer schnellen 2:0-Satzführung im ersten Einzel, dass er mit viel Einsatz und Wille im fünften Satz trotz eines 6:10-Rückstandes gewann. Das war der Ehrenpunkt bei der 1:4-Niederlage.

Im 4. Match gegen unsere Nachbarn aus Iptingen war es eine souveräne Angelegenheit. Der 4:2-Erfolg war nie gefährdet. Tim Helbig blühte stark bei seinem 3:0 Einzelsieg auf.

Nun kam es zum finalen Durchgang gegen die Gastgeber aus Großglattbach. Um den scheinbar aussichtslosen 2. Platz zu erreichen, benötigte man mindestens einen 4:2-Sieg. Man begann diese Partie mit viel Mumm im Spielgerät und zeigte deutlich dass man siegesgewillt ist. Das Doppel Erik Lacher / Tim Helbig wuchs über sich hinaus und gewann in 4-Sätzen. Es kamen Schläge wie von selbst. Man spielte wie im Rausch. Nur Luis mußte anerkennen, dass sein Gegenüber einfach sicherer war. Trotz allem ein deutlicher 4:1-Sieg. Das bedeutete den 2.Platz bei einem Turnier indem die meisten Spieler der anderen Mannschaften höherklassig zu finden sind. Deshalb ist auch der Erfolg sehr hoch zu bewerten. Mit Teamgeist und Siegeswille ist manches möglich. Der Sieger in diesem Jahr ist die Mannschaft der „Eichenkreuz Stuttgart“ die alle 5 Spiele sicher gewannen.

Das sind unsere „heldenhaften“ Teilnehmer:

Mannschaftsbild - von links nach rechts: Tim Helbig, Erik Lacher, Jan Bauer und Luis Wurster

Fabian PfeilstickerFabian kam im Herbst 1997, als 13-jähriger Teenager, zum ersten Mal zu uns nach Mönsheim in das Jugendtraining. Seine aufgeschlossene und freundliche Art machten es beiden Seiten leicht, ihn zu integrieren. Es war auch sehr bald zu beobachten, dass er begann, sich für unsere Sportart Tischtennis, intensiver zu interessieren. Im Alter von 16 Jahren nahm er die Möglichkeit wahr, sich als Schüler-Mentor, über die Schule und den Verein, zu qualifizieren und so bereits in jungen Jahren erste Erfahrungen als Übungsleiterassistent zu sammeln. In den Folgejahren war er immer mal wieder bereit, die Trainer im Jugendtraining zu unterstützen.

 

Seit November 2009 bis Ende 2015 war er zuletzt nun leitender Trainer, unserer bis zu 25-köpfigen Trainingsgruppe im Jugendbereich. Im Frühjahr 2014 erlangte er zudem die „Trainer C-Lizenz“ des WLSB. Fabian vermittelte den Sport mit Abwechslung, Spaß, Phantasie, Überzeugung und eigenen Ideen. Beruflich bedingt, muss er nun zum Jahresende sein Engagement leider beenden. Mit Martyna Dziadkowiec, Daniel Fois und Martin Lacher geht die TT-Abteilung nun in das Jahr 2016.

 

Die TT-Abteilung dankt Fabian für sein vorbildliches Engagement, welches in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich ist. DANKE, Fabian.

Nach der krankheitsbedingten Absage von Samuel Döttling fuhr am Samstag, den 10.10.15, nur Nick Helbig zu dem Wettbewerb nach Hemmingen. Es war natürlich für den Betreuer, Daniel Fois, leicht sich nur auf einen Spieler zu konzentrieren. Im ersten Einzel hatte Nick Anlaufschwierigkeiten mit seinem Angriffsspiel. Das änderte sich in den nächsten Satzdurchgängen zunehmend. Er gewann an Sicherheit und auch das Spiel mit 3:1-Sätzen. Im zweiten Spiel war es ein Krimi. Nach dem verlorenen ersten Satz drehte Nick förmlich auf. Er spielte taktisch klug auf die Rückhand vom Gegner und erzielte die Punkte selbst. Im 5.Satz bei 1:5 Rückstand benötigte es eine Auszeit, damit Nick auf die Spur zurückfindet. Er gewann den Entscheidungssatz mit 11:9 auch mit etwas Glück. Aber das braucht man auch bei einem Duell auf Augenhöhe. Der Erfolg reichte für das Weiterkommen in die Ko-Runde. Da war das letzte Gruppenspiel gegen einen bärenstark spielenden Jungen aus Bietigheim-Bissingen bedeutungslos. Dies verlor Nick mit 0:3-Sätzen.

In der Ko-Runde traf er auf einen Gegner aus Pleidelsheim. Nick hielt gut mit. Machte aber bei den Topspinversuchen den einen oder anderen Fehler zuviel. Somit verlor er mit 1:3-Sätzen. Mit 2:2-Siegen und 7:9-Sätzen aus 4 Spielen kann er stolz auf seine Leistung sein.

Im Doppel spielte er mit einem zugelosten Partner aus Besigheim. Das erste Ko-Spiel gewann das Duo deutlich gegen einen überforderten Gegner aus Hemmingen. Im zweiten Spiel wurden aber die Grenzen vom Gegner aufgezeigt. Man war an einem Satzgewinn dicht dran. Aber es wurde eine 0:3 Niederlage.

Erhobenen Hauptes begab sich anschließend Nick auf die Heimreise und ist auf die künftigen Spiele sehr motiviert. Samuel wünschen wir eine gute Besserung!

 

Am Sonntag stand der zweite Teil der Bezirksmeisterschaften für die jüngeren Spieler an – hier waren 4 Jungs am Start, nämlich Jan Bauer, Christo Dandaras, Tim Helbig und Erik Lacher.

 

Für Jan und Christo begann das Turnier bereits um 09:00 Uhr. Bei Christo war es die erste Teilnahme an einer solchen Meisterschaft, und deshalb war auch die Nervosität spürbar. Es waren schöne Ansätze zu sehen, aber leider hat es bei Christo in seinen Gruppenspielen zu keinen Sieg und Satzgewinn gereicht – aber die Gegner waren sehr viel erfahrener als er – deshalb –aus dem Turnier mitnehmen, dass man noch mehr trainieren muss, damit auch Siege möglich sind. Jan fand leider auch nicht zu Beginn in sein Spiel, steigerte sich aber, kam auch zu Satzgewinnen, aber ein Sieg war nicht drin – so war für beide in der Einzelkonkurrenz schon nach der Vorrunde Schluß. Im Doppel haben die beiden in der ersten Runde ein Freilos, und in der zweiten Runde konnten Sie das Spiel für sich entscheiden – Glückwunsch – Danach war aber gegen wesentlich stärkere Gegner nichts mehr zu machen.

 

Erst am Nachmittag war es dann Zeit für Tim und Erik – Tim hat in seinem ersten Einzel leider ganz knapp verloren, Erik hingegen hatte keine Schwierigkeit und gewann 3:0. Im zweiten Einzel gewann Tim einen Satz, die weiteren Sätze waren sehr umkämpft, aber es reichte eben nicht zu einem Sieg.

Erik erwischte in seiner Gruppe einen sehr schwachen Gegner, der ihn nicht forderte, und damit war der Einzug ins Achtelfinale bereits perfekt. Tim gewann sein letztes Einzel, das leider nicht mehr zur Qualifikation für das Achtelfinale reichte, klar mit 3:0 – mit ein bisschen mehr Glück wäre hier mehr drin gewesen. Erik verlor sein letztes Gruppenspiel klar mit 0:3 gegen einen starken Spieler aus Bietigheim-Bissingen.

 

Im Achtelfinale traf Erik dann auf einen „alten“ Bekannten aus Korntal, gegen den er schon öfters gespielt hatte.

Es war ein schönes Spiel auf einem sehr hohen Niveau, beide schenkten sich nichts, aber letztendlich war das Glück diesmal auf der Seite des Gegners und die Einzelkonkurrenz war für Erik damit nach dem Achtelfinale beendet.

 

Im Doppel trafen Tim und Erik in der ersten Runde auf ein zusammengelostes Doppel aus Hirschlanden-Schöckingen und Nussdorf. In einem hart umkämpften Fünfsatzspiel konnten sich die beiden durchsetzen, aber danach war gegen ein sehr gut eingespieltes Doppel aus Markgröningen Schluß für die beiden und das Turnier – nach einem langen Tag für den Betreuer – auch zuende.

 

Wir möchten uns auch bei den Eltern für die Unterstützung bedanken und hoffen, dass unsere Spieler aus dem Turnier Motivation für die anstehenden Spiele in der Meisterschaftsrunde ziehen können.

Frauenpower – oder… Andrea Schwing in Bestform

 

Die Serie der Überraschungen bei den diesjährigen Vereinsmeisterschaften setzte sich auch beim Wettbewerb der Hobbygruppe fort. Nach einem 2-fach Vereinsmeister bei der Jugend, Raphael Jost, der bei den Aktiven überraschte, setzte sich nun bei Teil 3 der Ausspielungen, Andrea Schwing die Krone auf.

 

Gruppenbild

 

Einziger Wermutstropfen war, dass von unserer 8-köpfigen Hobbygruppe, nur vier Mitglieder teilgenommen haben. Das motivierte Quartett aus Andrea Maier, Andrea Schwing, Michael Nieß und Günther Schwing spielte in einer 4er Gruppe im Modus „Jeder gegen Jeden“, den Gesamtsieger aus und Platz 1 in der Geschlechterwertung. Die Geschlechterwertung wurde gleich in Runde 1 ausgespielt. Hier setzte sich doch relativ knapp, die Sätze nur jeweils mit 2 oder 3 Punkten Unterschied, Günther gegen Michael durch. Das Duell unserer beiden Ladies konnte allerdings etwas unerwartet deutlich Andrea Schwing für sich entscheiden. Bei Andrea Maier merkte man doch, dass sie beruflich bedingt, in letzter Zeit weniger oft trainieren konnte. Im Normalfall sind das nämlich Spiele auf Augenhöhe. In der 2. Runde war klar, dass jeder Satz bei der Endwertung nun wichtig werden würde. Dementsprechend war Coolness und Nervenstärke gefragt. Hier war dann Andrea Maier gegen Günther im Vorteil. Sie konnte ihm einen Satz abluchsen. Am Nebentisch zeigte Michael gegen Andrea Schwing weniger Nerven und gewann am Ende knapp mit 3:2 Sätzen. Die letzte Runde musste nun die Entscheidung bringen. Nach einem weiteren Erfolg von Michael, waren die Augen auf das Duell der Eheleute Schwing gerichtet, die sich hierbei nichts schenkten.

 

Andrea Schwing

 

Günther war bereits mit 2:0 Sätzen deutlich in Führung und war sich vielleicht schon zu sicher das Spiel für sich zu entscheiden. Aber anscheinend hatte er die Rechnung ohne seine um jeden Ball kämpfende Frau gemacht, die immer besser ins Spiel fand und teilweise für ungläubige Blicke sorgte. Mit 11:8 im Entscheidungssatz, zeigte sie dann ihrem Mann, dass er wohl etwas mehr trainieren sollte. Letztlich war es nun aber so, dass Andrea, Günther und Michael jeweils 2:1 Siege auf ihrem Konto hatten und das Ehepaar Schwing sogar mit 8:5 auch das gleiche Satzverhältnis aufwiesen. Der 3. Platz ging somit an Michael. Tja, und der Titel ging, mit 3 Punkten Unterschied im direkten Vergleich, an Andrea Schwing –Herzlichen Glückwunsch!