Am vergangenen Wochenende fanden die alljährlichen Vereinsmeisterschaften statt. Am Freitag wurde der Einzelwettbewerb der Aktiven ausgetragen. Zunächst gab es eine Vorrunde mit zwei Gruppen mit jeweils sechs Spielern. Die besten vier qualifizierten sich für die Endrunde, die im K.O.-System gespielt wurde. In Gruppe eins qualifizierten sich standesgemäß Michael Rittmann und Robert Lindner für die Endrunde. Überraschend stark spielte Raphael Jost auf. Er konnte sogar gegen Michael Rittmann mit 3:2 gewinnen und wurde sensationell zweiter der Gruppe. Ebenfalls qualifizierte sich Daniel Fois in dieser Gruppe. In Gruppe zwei qualifizierten sich ungeschlagen Michael Schulz vor dem routiniert aufspielendem Werner Gloss, Patrick Voltmann und Klaus Müller. In den Endrundenspielen gab es keine großen Überraschungen. Michael Schulz gewann souverän die diesjährigen Vereinsmeisterschaften. Wie in all seinen Spielen, ließ er auch im Finale nichts anbrennen, das er mit 3:1 Sätzen gegen Michael Rittmann gewann. Robert Lindner und Patrick Voltmann teilen sich den dritten Platz, der nicht ausgetragen wurde.

 

Am Samstag wurde in lockerer Atmosphäre die Doppelvereinsmeisterschaft in Form eines Bändelesturnier ausgetragen. Die Spieler wurden zunächst nach ihrer Stärke in zwei Gruppen geteilt. Es spielte immer ein Spieler der "stärkeren" Gruppe mit einem Spieler der „schwächeren" Gruppe zusammen. Es wurden zwanzig Runden gespielt. In jeder Runde wurde neu ausgelost, wer mit wem zusammenspielt und gegen wen. Eine weitere Besonderheit war, dass ein Spiel zwei mal zwei Minuten dauerte. Die Paarung, die nach Ablauf der Spielzeit mindestens mit einem Punkt in Führung lag, hat das Spiel gewonnen.
In der „stärkeren" Gruppe war es spannend bis zum Schluss. Michael Rittmann und Robert Lindner hatten jeweils 14 Siege, Michael Schulz 13 Siege. In der „schwächeren" Gruppe konnte sich Raphael Jost schon relativ früh von seinen Konkurrenten absetzen und erreichte mit 19 Siegen souverän den ersten Platz. Simon Muthsam wurde zweiter mit 14 Siegen. Dahinter hatten Martin und Erik Lacher jeweils 11 Punkte. Um den ersten Platz in der „stärkeren" Gruppe und den dritten Platz in der „schwächeren" Gruppe zu ermitteln wurde ein Entscheidungsspiel ausgetragen, in dem sich Robert Lindner und Martin Lacher durchsetzen konnten.

Blick auf das Bändeles-Turnier

Somit standen folgende Ergebnisse fest:
1. Platz Robert Lindner und Raphael Jost
2. Platz Michael Rittmann und Simon Muthsan
3. Platz Michael Schulz und Martin Lacher
4. Platz Werner Gloss und Erik Lacher
5. Platz Klaus Müller und Andrea Schwing
6. Platz Thomas Kreidler, Daniel Fois und Günther Schwing
7. Platz Renate Matt


Ein gemeinsames Grillen in der Mittagspause und das gemeinsame Kuchenessen nach Ende des Turniers rundeten den gelungenen Tag ab.

 

Ich bedanke mich bei allen Spielerinnen und Spielern für den reibungslosen Ablauf und unserem Hausmeister Rolf Schaan für die Unterstützung!

Erik Lacher ist der souveräne Sieger!!

Schon im Vorfeld hatte man bei dem relativ kleinen Teilnehmerkreis einen Favoritentipp wagen können, wer am Ende die Nase vorn behält. Leider sagte Tim Helbig aufgrund einer Erkrankung kurz vor Turnierstart ab. Das führte zu einer Konstellation von 2 Gruppen mit jeweils 3 Spielern. In der Gruppe 1 gab es in den 3 Spielen jeweils glatte 3:0 Spielsiege. Nina wehrte sich wie sie konnte, sie hielt die Ballwechsel sehr lange offen, mußte sich aber auch der körperlichen Überlegenheit Ihrer Gegner geschlagen geben. So kam es, dass sich Erik und Tristan sich für das Halbfinale qualifizierten. Relativ klar ging es auch in der Gruppe 2 zur Sache. Eine Partie zwischen Luis und Levin war umkämpft und endete mit einem 3:1 Spielsieg für Levin. Die beiden anderen Gruppenspiele gewannen jeweils Levin und Luis gegen Pia mit 3:0.

Die Satzergebnisse belegen aber, dass sich Pia sehr wacker geschlagen hat.

Weiterhin makellos präsentierte sich Erik im 1.Halbfinale gegen Luis mit einem glatten 3:0 Sieg. Im zweiten Satz konnte Luis aber auch ein wenig an einem Satzgewinn schnuppern. Das 2. Halbfinale bestritten Levin und Tristan und dieses war spannend, denn Levin mußte erst mal einem Satzrückstand hinterherrennen, eher er mit 3:1-Sätzen gewann.

Somit standen alle Platzierungsspiele an. Die Partie um Platz 5 – 6 konnte Pia gegen Nina gewinnen.

Beim Spiel um Platz 3-4 bäumte sich Luis noch einmal auf und zeigte sein bestes Spiel im Turnier. Er gewann mit 3:0 gegen Tristan.

Das Finale von Erik gegen Levin war im ersten Satz sehr ausgeglichen. Immer mal wieder brachte Levin mit seiner krachenden Vorhand seinen Gegner zum Grübeln. Schade, dass leichte Fehler den Satzgewinn für Erik brachten. In den beiden nachfolgenden Sätzen wurde die Gegenwehr von Levin schwächer. Dies lag aber an der momentanen starken Form von Erik, der mit der Leistung auch in der U18 schon sehr gut mithalten kann. Dies zeigte er auch im Pokalfinale in eigener Halle.

Erik Lacher beim Vorhand-Topspin - Archivbild: Volker Arnold

 

Herzlichen Glückwunsch Erik und mach weiter so!!

Aber auch Levin ist zuzutrauen, dass er sich in der U18-Konkurrenz am Dienstag, den 05.05.15 sich sehr gut schlagen wird.

Es waren alles in allem schöne Spiele und sie waren auch sportlich fair.

Im Rahmen unseres Saisonabschlusses werden wir bei der Siegerehrung auch jedem Teilnehmer die verdiente Urkunde überreichen.

Es spielten: Erik Lacher, Levin Ramsayer, Luis Wurster, Tristan Beck, Pia Lacher und Nina Volkmann.

Herzlichen Dank …

... sagen wir allen Besuchern des Tischtennis-Pokalendspieltags des Bezirks Ludwigsburg!

Blick in die Halle bei den Jugend-Wettbewerben - Foto: Volker Arnold

Ein besonderer Dank allen Helfern für Ihren engagierten Einsatz, den Kuchenspendern, dem Hausmeisterehepaar Rolf und Ulrike Schaan, dem VC Mönsheim und dem SV Iptingen für die Unterstützung durch Material und dem Tischtennisbezirk Ludwigsburg!

 

Alle Spielberichte und Ergebnisse finden Sie hier und in click-TT.

Viele schöne Bilder von Volker Arnold und Thomas Kreidler gibt es hier.


Als Startsignal für die neue Spielzeit ging es am letzten Sommerferienwochenende nach Rutesheim zum Klettern. Die 17-köpfige Gruppe ließ sich auch vom leichten Regen nicht abhalten und war voller Tatendrang. Nach einer ausführlichen Einweisung und Übungsphase durch eine Klettertrainerin ging es dann auch schon in zwei Gruppen in die Wipfel.

 

Übungsphase

 

Zur Eingewöhnung standen dann eher einfachere Parcours mit kleinen Trittabständen und „nur“ in 4m Höhe auf dem Programm. Nachdem dann der eine oder andere etwas gegen seine Höhenangst kämpfte und das ganz toll machte, erwartete alle zum Abschluss der Runde eine tolle Seilbahnfahrt.

 

Hoch droben in den Baumwipfeln I

 

Es war zudem super zu sehen, wie sich jeder gegenseitig Tipps und Ratschläge zur Überwindung der verschiedenen Schwierigkeiten gab und einen motivierte, wenn man mal buchstäblich in den Seilen hing. Das war vorbildliches Teamwork von allen. Egal, ob groß oder klein, jeder fand für sich passende Routen über dem Waldboden. Koordination, Geschicklichkeit und Mut war auch von allen gefordert.

 

Hoch droben in den Baumwipfeln II

 

Mit Unterstützung der Trainer ging es am Ende für eine Gruppe sogar bis in 16 m Höhe und man fragte sich dann teilweise schon: „Warum bin ich eigentlich hier hoch?“ Aber letztlich sind alle wieder gut unten angekommen und haben Tarzan Konkurrenz gemacht. Es waren für jeden eindrucksvolle Stunden.

 

In unserer Bildergalerie sehen Sie viele weitere Bilder.

Herr Oeder (rechts) und Thomas Kreidler mit der Urkunde

Vor rund einem Jahr hatten wir, d.h. der Verein und die Appenbergschule, uns an der bundesweiten Kampagne des DTTB angemeldet und sind als Kooperationspartner bestätigt worden. Schulleiter Herr Oeder und Thomas Kreidler erhielten die Kooperationsurkunde.