Nachdem Thomas Kreidler seine jahrelange ehrenamtliche Übungsleitertätigkeit im Sommer 2009 beendete, beschloss die Abteilung, dass es in jedem Fall im Jugendbereich weitergehen sollte und man suchte geeignete Nachfolger. Aus den eigenen Reihen war Fabian Pfeilsticker recht schnell gefunden. Wenige Wochen später war das Trainerduo dann komplett. Der Hirrlinger Ulrich Reutebuch entwickelte sich zum echten Glücksfall für die TT-Abteilung. In den letzten fünf Jahren brachte der vielfache Familienvater seine jahrelange Erfahrung im Jugendbereich ein, von der u.a. auch unser Trainernachwuchs, Fabian und Dennis, profitierten. Uli war hauptsächlich an den Dienstagen anwesend und leitete hauptsächlich unsere Tischtennis-Schul-AG.

 Uli Reutebuch und die Kinder der Tt-Schul-AG

Tischtennis-Saisonabschluss im Schwäbischen Wald

 

Im Schlitten mit 40 Kilometern pro Stunde den Hang hinunter und das im Hochsommer??  Ja, die Tischtennis-Abteilung machte am vergangenen Samstag genau das!

Volle Kraft voraus! Bild: Fabian Pfeilsticker

Gleich geht es los! Bild: Fabian PfeilstickerGroß und klein war mit Feuereifer und kindlicher Freude dabei, als der Wettergott ein Erbarmen hatte und in einer Regenpause noch eine Stunde Spaß pur auf der Rodelbahn Kaisersbach zuließ.

 

Aber auch das Regen-Programm war klasse. Im Carl-Schweizer-Natur-und-Kultur-Museum in Murrhardt sahen wir viele ausgestopfte Tiere aus der europäischen Tier- und Vogelwelt, ausgestellt in einer toll gestalteten Landschaft. Wir merkten kaum, dass die Tiere präpariert sind! Außerdem gab es Zeugnisse aus der Römerzeit zu bewundern.

Wir lauschen und schauen alle aufmerksam! Bild: Beate Hillebrand

Vielen Dank Herrn Schweizer für die abwechslungs- und lehrreiche Führung!

 

Natürlich kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. In der wildromantisch bei Welzheim gelegenen Klingenmühle ließen wir den Nachmittag buchstäblich aus"klingen". Die regionale Spezialität "Salzkuchen", leckere Würste vom Grill, Rosmarinkartoffeln aus der Riesenpfanne mit Dip und am Holzgrill selbstgemachtes Stockbrot ließen die knurrenden Mägen verstummen. Auch ein Eis als Abschluss durfte nicht fehlen.

Stockbrot selber machen ist klasse! Bild: Reiner Schwager

 

Nach der Ehrung der Vereinsmeister machten wir uns alle müde, aber zufrieden auf den Heimweg - es war ein sehr schöner, lustiger Ausflug!

 

In unserer Bildergalerie sehen Sie viele weitere Bilder.

Am frühen Samstagmorgen ging es für 3 Spieler aus der TT- Hobbygruppe nach Stuttgart zum Vereins-Service Tag.

Voller Eifer haben wir uns dort für 3 Seminare angemeldet.

Wir mit Profis trainieren?

Dieser Gedanke trieb dem einen oder anderen schon vor der ersten Session den Schweiß auf die Stirn. Um es vorweg zu nehmen, es war nicht halb so schlimm wie wir anfangs dachten.

Begrüßung im Foyer des SpOrt Stuttgart - Bild: Volker Arnold

Wir konnten uns sehr gut in die einzelnen Seminare einfügen und sind bei mehr als 180 Teilnehmern auch nicht wirklich aufgefallen.

Kleiner Schritt, Sidestep, Kreuzschritt oder Tapping, nein kein Tanzkurs, das sind einige Schritte welche wir im Rahmen des Seminars „Beinarbeit“ erlernt und geübt haben.

Was viele nicht wissen, Tischtennis wird nur etwa zur Hälfte mit dem Arm gespielt, der Rest sollte die Beinarbeit sein. Deshalb sind meist nicht die Arme zu kurz, wenn man zu spät an den Ball kommt.

Der optimale 3. Ball, auch wenn es bei uns noch selten dazu kam, oder Rückschlagvarianten waren die beiden anderen Seminare, die wir belegt haben.

Andrea + Günther Schwing in Aktion 

Vieles davon kam uns zwar etwas „chinesisch“ vor, was nicht nur daran lag, dass einige Skripte in selbiger Sprache geschrieben waren. Durch die anschließenden praktischen Übungen konnten wir jedoch einiges mitnehmen.

Am Ende eines langen Tages mit vielen Theorie.- und Praxis.- Einheiten waren wir zwar körperlich gut bedient hatten aber auch sehr viel Spaß und viel gelernt.

Zusammenfassend lässt sich der Tag, von den Seminar-Trainern, über die Verpflegung als auch die gesamte Örtlichkeit mit über 50 Tischtennisplatten, als eine sehr gelungene Trainingseinheit für uns verbuchen.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Teilgenommen haben Andrea + Günther Schwing sowie Michael Nieß.

Der Tischtennisbezirk Ludwigsburg setzt in der Saison 2014/15 noch auf den herkömmlichen Ball

 

Es war zwar nur eine Randnotiz auf dem Tischtennisbezirkstag am vergangenen Samstag in Mönsheim, doch eine durchaus wichtige: Alle Vereine und der Bezirk Ludwigsburg selbst wollen Mannschaftswettkämpfe, Turniere und Ranglisten in der kommenden Saison noch mit dem Zelluloid-Ball austragen. Der neue Plastikball ist bisher insbesondere als Trainingsball in zu geringer Stückzahl verfügbar, über die Qualität gibt es noch keine verlässlichen Aussagen und der Einkaufspreis ist hoch. Ein Delegierter meinte: "Der Verein, der in der kommenden Saison mit dem neuen Ball spielt, hat zu viel Geld übrig."

Der Plastikball wird eingeführt, weil Zelluloid leicht brennbar ist und die Bälle deshalb bei der Produktion und dem Transport in großen Mengen als Gefahrgut eingestuft werden müssen. Obwohl der neue Ball noch nicht den erforderlichen Reifegrad hat und selbst die Tischtennisprofis bisher nur wenig mit ihm trainieren konnten, wird deshalb ab 1. Juli diesen Jahres in den oberen Klassen auf Plastik umgestellt werden.

Der Bezirkstag bei der Arbeit - Bild: Thomas Kreidler

Die eigentlichen Themen des Bezirkstages, Rückblick auf die vergangene Saison und Planung der kommenden Saison, wurden in entspannter Atmosphäre unter der Leitung von Bezirksjugendwart Thomas Kreidler und dem Bezirksvorsitzenden Rolf Hahnenkratt abgearbeitet. Für Jugend und Aktive wurden dafür jeweils nur rund 90 Minuten benötigt, so dass die meisten Delegierten rechtzeitig zur Fußball-WM zu Hause waren.

Die Mannschaftsmeldezahlen sind nahezu konstant, was angesichts eines verbandsweiten Rückgangs von etwa 200 Mannschaften als Erfolg zu werten ist. Sorgen bereitet die Situation bei den Damen und der weiblichen Jugend mit nach wie vor sehr wenigen Mannschaften. Hoffnungen setzen die Verantwortlichen in das vom Verband ausgerufene "Jahr des Mädchentischtennis" mit vielen Aktionen. Der Bezirk beteiligte sich daran im Mai mit einem erfolgreichen Trainingstag nur für Mädchen, der regelmäßig wiederholt werden soll.

Im Bereich des Einzelsports sieht es dagegen düster aus. Ressortleiter Dieter Pribyl berichtete von deutlich zurückgehenden Teilnehmerzahlen bei den Bezirksmeisterschaften der Jugend und der Aktiven und dem Sterben der Bezirksranglisten der Aktiven mit nur noch 9 Teilnehmern bei den Herren und 4 bei den Damen in der vergangenen Saison. Die Austragung einer solchen Veranstaltung lohne sich für einen Verein nicht mehr, die Konsequenz könnte schon bald sein, dass der Bezirk keine Teilnehmer für die bezirksübergreifenden Schwerpunkt-Ranglisten mehr melden kann. Dieter Pribyl forderte die Vereine auf, Werbung für die Teilnahme an den Ranglisten insbesondere unter den Spielern zu machen, die bei Schwerpunkt-Ranglisten teilnehmen möchten. Er kritisierte gleichzeitig die Regelung, dass die Ergebnisse bei den Ranglisten unmittelbar in das Tischtennis-Rating (TTR) aller Spieler einfließen, nachdem die Mannschaften aufgestellt werden müssen. Das ist in seinen Augen ein starkes Argument für viele Spieler, nicht an Ranglisten teilzunehmen. An einem schlechten Tag kann dieser Wert rapide sinken und muss mühsam wieder aufgebaut werden. Seit der Einführung des TTR zur Saison 2011/12 sei das ein latentes Problem.

Zu Beginn des Bezirkstags durfte Bezirksjugendwart Thomas Kreidler Armin Bozenhardt und Eckehard Weiß für 26- und 25jährige Tätigkeit als Klassenleiter die Ehrennadel des Verbandes in Gold überreichen. Stefan Haußwald erhielt die Ehrennadel in Silber für 10 Jahre Tätigkeit als Jugend-Pokalspielleiter und Uli Bäzner für 11 Jahre als Klassenleiter.

Rolf Hahnenkratt und Thomas Kreidler dankten allen Mitarbeitern im Bezirk und warben um neue Gesichter für die Bezirks- und Verbandsarbeit.

Ein Dank an die Delegierten und die ausrichtende SpVgg Mönsheim, die gewohnt zuverlässig für die Verköstigung der Teilnehmer sorgte, rundete den Bezirkstag ab.

Aufgrund der kurzfristigen Terminplanung der Abteilungsleitung kam es dieses Jahr sogar zu einer Premiere. Das interne Turnier konnte erstmals nur an Wochentagen (Trainingsabenden) durchgeführt werden. Die Abwicklung, in dem am Abend begrenzten Zeitrahmen, war gerade noch so möglich.

 

Wettbewerb U13

Die 9 Teilnehmer spielten die Vorrunde in zwei Gruppen a 4 bzw. 5 Kids, wobei die Erst- und Zweitplatzierten das Halbfinale erreichten und auch die anderen Plätze ausgespielt wurden, so dass jedes Kind mind. 5 Spiele hatte. Die Gruppe A konnte Jan klar gewinnen und zog zusammen mit Luis in das Halbfinale ein. In der Gruppe war Luis durch seine unaufgeregte und coole Spielweise eine Überraschung gelungen, indem er mit 3:2 gegen Tim erfolgreich war. In der Gruppe B marschierte Erik ohne Satzverlust zusammen mit Levin, der 2. Überraschung des Tages, in das Halbfinale. Levin, der durch die Schul-AG zum Tischtennis kam, spielte unbekümmert auf konnte sich im entscheidenden Duell gegen Maria durchsetzen. Tristan, Pia und Christo machten dann die Plätze 7-9 unter sich aus. Hier setzte sich ebenfalls ein ehemaliger Teilnehmer der Schul-AG mit 2:0 Erfolgen durch – super, Tristan! Maria und Tim lieferten sich dann um Platz 5 auch ein enges Match. Maria gewann den ersten Satz deutlich, im Anschluss konnte Tim das Spiel gerade noch so für sich umdrehen. Es war auch ganz toll, dass Maria und Pia als einzige Mädchen, sich dem Vergleich mit den Jungs auch stellten und das schon ganz gut. Der eine oder andere kam auf jeden Fall ins Schwitzen. Weiter so! Die beiden Favoriten Erik und Jan setzten sich im Gleichschritt mit 3:0 in ihren Halbfinals durch. Das Drehbuch zum Spiel um den 3. Platz konnte auch kein Hollywood-Regisseur besser schreiben. Levin hatte den besseren Start. Der bereits erfahrenere Luis kam dann immer besser ins Spiel und führte dann 2:1. Levin schaffte dann knapp den Satzausgleich zum 2:2. Im Entscheidungssatz war es ein Kopf an Kopf Rennen bis zum Schluss, bei dem dann Levin mit 12:10 der Glücklichere war.

 

Erik Lacher

 

Das Finale wurde dann auch eine relativ deutliche Angelegenheit für Erik, der in tollen Ballwechseln gegen Jan gewann. Gratulation, Erik!

 

U13-Vereinsmeister 2014

1. Erik Lacher

2. Jan Bauer

3. Levin Ramsayer

4. Luis Wurster

5. Tim Helbig

6. Maria Garcia

7. Tristan Beck

8. Pia Lacher

9. Christo Dandaras

 

U13-Gruppenbild

 

Wettbewerb U18

Eine Woche nach dem U13-Wettbewerb fand das Turnier der U18 statt. Erik und Jan waren durch ihre Platzierungen der Vorwoche dafür qualifiziert. Hinzu kamen noch Nick, Dennis, Adrian, Stephan und Ludwig. Für Dennis, Adrian und Ludwig war es ihr erster Vergleichswettbewerb überhaupt, sind doch erst seit ca. einem Jahr im Jugendtraining. Dementsprechend neu war für sie vieles. Auch eine entsprechende Nervosität war zu Anfang da, die sich aber bald legte. Es wurde in einer 7er Gruppe gespielt im Modus „Jeder gegen Jeden“. Gleich zu Beginn kam es zur Revanchematch des Finals der U13 aus der Vorwoche. Das Geburtstagskind, Jan Bauer, lieferte sich ein enges Spiel gegen Erik. Am Ende glückte Jan die Revanche mit 3:1 Sätzen. Im weiteren Verlauf des Turniers kam es auch wieder zu einigen Überraschungen. So durfte Stephan gleich zwei Newcomern zum Sieg gratulieren. Titelinhaber Nick spielte sich bis zwei Runden vor Schluss locker durch das Turnier. Dann wurde er zuerst von Erik und dann Jan gefordert. Gleich im ersten Satz vertrat er sich unglücklich den Fuß und war sichtlich verunsichert. Erik führte bereits 2:1, ehe Nick „Biss“ zeigte, die Schmerzen Schmerzen sein ließ und unbedingten Siegeswillen zeigte und das Match noch mit 3:2 gewann. Nach einer kurzen Regenerationspause kam es dann zum Duell mit Jan, der bis dahin auch noch kein Spiel verloren hatte. Beide zeigten in einer lang ausgeglichenen Partie tolle Ballwechsel. Nick konnte dann im vierten Satz aber noch einen Gang zulegen und am Ende die Arme erleichtert hochreißen und hatte damit seinen Titel erfolgreich verteidigt.

 

Nick Helbig

 

U18-Vereinsmeister 2014

1. Nick Helbig

2. Jan Bauer

3. Erik Lacher

4. Dennis Steinbuch

5. Ludwig Lack

6. Stephan Utz

7. Adrian Vidal-Bank

 

U18-Gruppenbild

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Platzierten und ein großes Lob an alle vom Trainerteam. Man sieht, dass sich eine fleißige Trainingsteilnahme auszahlt und dadurch auch deutliche Fortschritte sichtbar sind. Es ist wie in der Schule – wer oft und fleißig übt, der wird im Normalfall auch schneller besser.

 

Die VM-Feier und Siegerehrung wird in Rahmen des Saisonabschlusses am 12. Juli stattfinden.

 

Ein besonderer Dank geht an die anwesenden Eltern, Großeltern und Geschwister, die ihre Sprösslinge toll unterstützten.